Evangelisches Gütesiegel BETA 

Zwei Jahre lang hat das Team des Ev. Kiga „Das Senfkorn, auf diesen Moment hingearbeitet. Das Gütesiegel ist eine Auszeichnung der Bundesvereinigung evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder für die sehr gute Qualität der pädagogischen, religionspädagogischen und Verwaltungsarbeit in Kindertagesstätten. 


„Wir haben unsere Arbeit hinterfragt, bewertet, weiterentwickelt, dokumentiert, standardisiert, reflektiert und verbessert“, sagt Monika Meierotte,  die Leiterin der Kita am 11. Juli fand das sogenannte Zertifizierungsaudit mit einer vom Beta ausgesuchten  und unabhängigen Auditorin  statt. „Die Prüfung hat ergeben, dass wir die Qualitätskriterien der BETA umfassend und sehr gut erfüllen“, freut sich Monika Meierotte. Ein 400- seitiges Handbuch wurde von den pädagogischen Kräften mit großer Fachlichkeit erstellt.

Das Zertifikat wurde am 17.12.14 an den Ev. Kiga „Das Senfkorn“ überreicht.

Hinter der Leiterin und ihrem sechsköpfigem engagiertem Team liegen zwei arbeitsreiche Jahre. Das in dieser Zeit erarbeitete Qualitätshandbuch legt als eine Art Wegweiser in Zukunft Arbeitsabläufe und Verantwortlichkeiten fest, es enthält Checklisten, Formblätter und beschreibt, wie in welchen Fällen der täglichen Arbeit vorgegangen werden soll. „Das erleichtert es auch neuen Kolleginnen und Kollegen, in die Arbeit einzusteigen, gleichzeitig enthält es Vorgaben  für wiederkehrende Anlässe wie Elternabende, Erstgespräche und vieles mehr. Zudem lassen sich die Ziele besser überprüfen. 

„Das BETA-Siegel stellt auch die Teamarbeit in den Mittelpunkt“, betont  Monika Meierotte. Bei der Vorbereitung müssen alle an einem Strang ziehen und sich gemeinsam über ihre Ziele klar werden. Das gab uns  einen großen Motivationsschub und erhöht sowohl den Spaß an der Arbeit als auch die Qualität in unserem Kindergarten, alles kommt dann wieder eins zu eins an unsere Kinder und deren Eltern zurück.

Bei der Entscheidung über die Vergabe des Siegels werden das Handbuch selbst und die Dokumentation der Abläufe sowie das Erreichen der Ziele geprüft, dabei geht es zum Beispiel um die religionspädagogische Arbeit und die Entwicklung eines eigenen Profils für den Kindergarten. Zur Prüfung gehören zudem eine Begehung vor Ort sowie Gespräche mit den Mitarbeitenden, Kindern, Eltern und der Geschäftsführerin.

Bald nun wird nicht nur das Zertifikat an der Wand hängen, sondern auch im täglichen Leben im „Senfkorn“  er- und gelebt.

Und so sieht es aus: